6. Spieltag - Pflichtsieg eingefahren

Am 6. Spieltag reisten die Berliner zu alten Bekannten nach Senftenberg. Semper/AdW Berlin wieder nach drei Spielzeiten und zum ersten Mal im 120 Wurf Modus in der Lausitz. Nach der Heimniederlage gegen Kleeblatt mussten sich die Berliner erheblich steigern, um den wichtigen Pflichtsieg zu erzielen.

Gleich zu Beginn spielten in gewohnter Weise Martin Würbach (3,5 SP, 1 MaP, 547) und Lutz Frömming (3 SP, 1 MaP, 541). Martin konnte von Beginn an seinen Gegenspieler, Sven Seiffert (0,5 SP, 0 MaP, 529), in Schach halten und mit einer Punkteteilung im 2. Satz ging ihm auch keine Bahn verloren. Lutz machte es gegen Jens Harder (1 SP, 0 MaP, 532) etwas spannender und musste seinen Mannschaftspunkt im letzten Satz sichern. Die Berliner konnten somit aber souverän mit 2:0 in Führung gehen.

Diese Führung sollten im Mittelblock Sascha Bräuer (3 SP, 1 MaP, 524) und Jürgen Liss (2 SP, 1 MaP, 576) weiter ausbauen. Während Sascha gegen Mario Peßolat (1 SP, 0 MaP, 506) drei Bahnen gewinnen konnte, machte es Jürgen gegen Jens Lehmann (2 SP, 0 MaP, 557) bis zum 119. Wurf spannend. Mit einem tollen Räumergebnis und dem anschließenden vollen Bild konnte er seinen 2. Satz und mit einem besseren Kegelergebnis auch den vierten Mannschaftspunkt für Semper/AdW erzielen. Mit einer 4:0 Führung war ein Unentschieden nicht mehr zu nehmen und mit 64 Kegel Vorsprung sollte der Sieg auch kaum noch in Frage stehen.

Diese Gewissheit nahmen Dirk Uhlig (3 SP, 1 MaP, 589) und Thomas Prill (1,5 SP, 0 MaP, 545) mit auf die Bahn. Thomas konnte sich gegen Steffen Kretzschmar (2,5 SP, 1 MaP, 560) nur auf den beiden ersten Bahnen behaupten und verlor zum Ende hin den Anschluss. Dirk hingegen spielte ein sehr starkes Spiel, vor allem auf Bahn 2 mit sehr guten 165 Kegel. Mit seinen 589 Kegel erzielte er den Tagesbestwert, auch wenn er im letzten Satz die weiße Weste verspielt hat. Alexander Schuppan (1 SP, 0 MaP, 536) hatte dagegen keine Chance. Und so endete das Spiel sehr deutlich und verdient zu Gunsten der Berliner mit 7:1 Punkten und einem Kegelergebnis von 3322 zu 3220.

Mit diesem Auswärtssieg konnten die Berliner die Heimniederlage wettmachen und gehen gestärkt in das kommende Spiel am Samstag um 13 Uhr zu Hause gegen Schönebeck.

(Sascha Bräuer)

Auswertung 6.Spieltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.