21.Spieltag - Wichtiger Sieg gegen den Staffelsieger im Kampf um den Klassenerhalt

Wichtiger Sieg gegen den Staffelsieger im Kampf um den Klassenerhalt

Zum letzten Heimspiel der Saison begrüßten die Berliner den neuen Meister der 2. Bundesliga Nord-Ost, Geseltal Mücheln. Die Wölfe aus dem Geiseltal konnten sich bereits am vorherigen Spieltag den Staffelsieg sichern. Unter diesen Voraussetzungen war es für Semper/AdW umso schwerer einen so wichtigen Sieg für den Klassenerhalt einzufahren. Dennoch ging man voller Energie in diese Partie, denn in der letzten Saison konnten die starken Geiseltaler auch schon geschlagen werden.

Zu Beginn starteten wie gewohnt Martin Würbach (2 SP, 1 MaP, 525) und Sascha Bräuer (2 SP, 0 MaP, 509). Martin konnte sich gleich zu Beginn gegen Andreas Fritsche (2 SP, 0 MaP, 522) durchsetzen und gab den zweiten Satz nur knapp ab. In der zweiten Hälfte des Durchganges konnte er dann die wichtigen Kegel erzielen, die nach den 2:2 Sätzen für den ersten Mannschaftspunkt der Berliner sorgten. Sascha hingegen musste auf Grund einer sehr schwachen Startbahn gleich zu Beginn beide Sätze an Frank Pietsch (2 SP, 1 MaP, 532) abgeben, konnte sich aber auf den zweiten 60 Wurf steigern und verlorene Kegel aufholen. Für den Mannschaftspunkt reichte es trotzdem nicht, so dass es 1:1 mit 20 Kegel Rückstand zu Gunsten der Wölfe stand.

Im zweiten Durchgang gingen nun Olaf Richter (2 SP, 1 MaP, 509) und Jürgen Liss (2 SP, 0 MaP, 489) gegen die Müchelner Reinhard Hey (2 SP, 0 MaP, 497) und Andreas Kühn (2 SP, 1 MaP, 490) auf die Bahnen. Auch Olaf konnte sich auf den ersten beiden Sätzen nicht durchsetzen, verlor diese aber jeweils nur knapp, so dass mit den zwei folgenden gewonnen Sätzen auch die wichtigen Kegel gewonnen werden konnten, die den zweiten Mannschaftspunkt für Berlin bedeuteten. Jürgen lieferte sich mit Andreas ein Duell am unteren Rand der Machbarkeit. Beide konnten jeweils zwei Sätze für sich entscheiden, und dank einer starken 150er Bahn von Andreas ging der Mannschaftspunkt mehr als knapp mit nur einem Kegel Vorsprung an die Müchelner. Nach Punkten nun 2:2, aber der Rückstand schrumpfte auf nur noch 7 Kegel.

Das Schlusspaar um Thomas Prill (2,5 SP, 1 MaP, 543) und Dirk Uhlig (2 SP, 1 MaP, 546) sollte nun alles geben, um die Entscheidung herbeizuführen. Dirk hatte hierbei mit Sven Tränkler (2 SP, 0 MaP, 523) den stärksten Spieler der Gäste zur Aufgabe. Die ersten beiden Sätze gingen auch an Sven, aber Dirk blieb dran und verlor nur wenige Kegel, so dass Dirk auf den folgenden Bahnen zuschlagen konnte und die Schwäche von Sven auf Bahn 1 geschickt ausnutzen konnte. Am Ende reichte es zwar nicht für ein ähnlich gutes Ergebnis wie in der Vorwoche, setzte er sich aber dennoch mit 2:2 Sätzen und 23 Kegel Vorsprung gegen Sven durch und sicherte den Berlinern einen weiteren Mannschaftspunkt. Thomas verspielte gleich zu Beginn wichtige Kegel und musste den ersten Satz an Alexander Weber (1,5 SP, 0 MaP, 530) abgeben. Er konnte sich dann aber ordentlich steigern und nach einem Unentschieden im zweiten Satz holte er mit zwei sehr guten Bahnen mit insgesamt 296 Kegel beide folgenden Sätze und damit den Mannschaftspunkt für Semper/AdW.

Nach einem spannenden Spiel auf einem etwas schwächeren Niveau konnten sich die Berliner dennoch erneut gegen die Gäste aus Mücheln auf den schwer bespielbaren Bahnen in der Völkerfreundschaft behaupten und erkämpften den so wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Am Ende stand nun ein 6:2 mit einem Kegelergebnis von 3121 zu 3094 an der Tafel. Die Müchelner werden nun im letzten Spiel nochmal alles geben, um Ihre Saisonform für die Aufstiegsspiele wieder zu erreichen, wofür Semper/Adw viel Erfolg wünscht. Für die Berliner geht es im letzten Saisonspiel zur zweiten Mannschaft des neuen deutschen Meister, nach Zerbst. Auch hier kämpft Semper/AdW weiterhin um den Klassenerhalt, um mindestens den sicheren 8. Tabellenplatz zu erreichen.

(Sascha Bräuer)

Auswertung 21.Spieltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.