Krimi bis zur letzten Kugel

Kein Spiel für schwache Nerven.

Für die Spielgemeinschaft Semper/AdW ging es am vierten Spieltag nach Arnsdorf.
Beide Mannschaften trafen sich vor zwei Jahren im DKBC Pokal (https://www.svsemperberlin.de/semperadw-zieht-in-die-3-runde-des-dkbc-pokals-ein/2129) auf den Anlagen in Arnsdorf.
Damals konnte Semper/AdW die Partie mit 3293:3223 Kegel und 5:3 Punkten gewinnen.

Mit dem guten Gefühl vom letzten Heimspiel und dem Sieg im Pokal vor zwei Jahren, war die Zielstellung für Semper/AdW klar, man wollte nicht Punktelos nach Berlin zurückfahren.

So startete Semper mit Martin (556 Kegel, 1 MP, 2.5 SP) und Lutz (523 Kegel, 0 MP, 1 SP), die gegen die Arnsdorfer Hertwig (547, 0 MP, 1.5 SP) und Theiss (530 Kegel, 1 MP, 3 SP) die ersten Mannschaftspunkte einfahren sollten. Martin fand auf der ersten Bahn sehr schwer ins Spiel, so dass er den ersten Satz abgeben musste. Auf den restlichen drei Bahnen konnte er sich stabilisieren und erzielte mit 556 Kegel den ersten Spitzenwert des Tages. Der erste Mannschaftspunkt ging nach gewonnen Sätzen an Semper/AdW.  Auf der anderen Seite fand auch Lutz nicht zu seiner Trainingsform. Zu wenig Vollen und zuviele Fehlwürfe verhinderten ein besseres Resultat, so dass Theiss für Arnsdorf den Mannschaftspunkt holen konnte.
Nach 1:1 Mannschaftspunkten und nur 2 Kegel Vorsprung für uns, war das Spiel völlig offen.

Im Mitteldurchgang sollten Jürgen (537 Kegel, 0 MP, 2 SP) und Nico (544 Kegel, 0 MP, 2 SP) den Kegelvorsprung ausbauen und mindestens einen Punkt gegen Zinke (552 Kegel, 1 MP, 2SP) und Pfeiffer (545 Kegel, 1 MP, 2 SP) holen. Jürgen machte ein gutes Spiel konnte aber bei 552 Kegel vom Arnsdorfer Zinke nicht mithalten und musste dadurch den Mannschaftspunkt abgeben.
Nico startete gut und konnte die erste Bahn nutzen um 30 Kegel heraus zu holen. Eigentlich ein komfortabler Vorsprung, aber der Arnsdorfer Spieler Pfeiffer, konnte auf der nächsten Bahn ausgleichen und es stand 1:1. Die dritte Bahn ging zugunsten von Nico aus. Bei 151 zu 150 Kegel, war das Glück in den letzten Würfen auf seiner Seite. Aber was Nico auf der vierten Bahn hinmurmelte, konnte er sich selbst nicht erklären. Die Luft war raus und er quälte sich über die Bahn. Pfeifer nutze die Schwäche gnadenlos mit 9ern und 8er aus und war Nico schon weit vorraus. Auch im Räumen war es ein Schlagabtausch. Nico schaffte zwischendurch mal 8-1, 8-1 zu räumen, wo ein kleiner Hoffnungsschimmer aufkeimte, aber Pfeiffer spielte souverän sein Spiel. Der letzte Wurf bei Nico entschied das Spiel. Das rechte Pärchen stand noch da und Nico war mit 543 Kegel zu 545 Kegel nur 2 Holz zurück, also brauchte er diese Kegel um ein Unentschieden zu holen. Aber leider traf er nur einen Kegel ☹

Semper/AdW lag nun mit 1:3 Mannschaftspunkten und 18 Kegel zurück.
Die Schlussspieler mussten es also richten, wollte man was Zählbares mit nach Berlin nehmen.

Sascha (558 Kegel, 1 MP, 2 SP) der im damaligen Pokalspiel mit 578 Kegeln schon brillierte, wollte diesmal daran anknüpfen und den Mannschaftspunkt gegen seinen Gegenspieler Richter (520 Kegel, 0 MP, 2SP) holen. Dazu dann gleich mehr. Spannung….
Auf der anderen Seite legte Henryk (522 Kegel, 0 MP, 2 SP) wieder stark los, konnte aber gegen einen immer besser werdenden Jurisch(545 Kegel, 1MP, 2SP) am Ende nicht mithalten. Henryk hatte vor allem in den Räumern mit 160 Kegel zu wenig und musste sogar noch den letzten Platz im Team hinnehmen.
…Nun zurück zu Sascha…
Da wir schon einige Hölzer liegen ließen + 18 vom Mittelpaar, waren wir froh, dass Sascha die verlorenen Hölzer wieder aufholte. Wer jetzt gut im Kopfrechnen war, hatte eindeutig die Nase vorn. Die Zuschauer fieberten mit und es hielt fast niemanden mehr auf den Stühlen. Jeder rechnete wie wild. Arnsdorf rechnete bei 4 zu 2 Mannschaftspunkten natürlich akribisch nach, ob es für einen Sieg reichte und wir, ob Sascha schon die nötigen Hölzer herausgeholt hatte. Sascha ließ sich Zeit, auch weil an diesem Tag öfters die Seile verwickelt waren und konnte in „Ruhe anschauen“ was die anderen machten. Er hatte noch einen Wurf und einen Kegel, der zwischen Niederlage und unentschieden lag. Aus dem Publikum wurde dieses auch nochmal lautstark verkündet.
„Den muss er machen!“… und…. Er macht ihn…. Jawoll! 😊
Wenigstens ein Punkt wurde so aus Arnsdorf geholt und das Minimalziel erreicht.
Ein Spiel was nichts für schwache Nerven war und am Ende ging das Unentschieden für beide Mannschaften in Ordnung.

Endstand 4:4 – Arnsdorf (3239 Kegel, 4 MP) Semper/AdW (3240 Kegel, 2 MP)

 

Nicht verpassen am kommenden Samstag ist ein Bundesligist zu Gast in der Völkerfreundschaft.
In der zweiten Runde des DKBC Pokals 2018/19 Treffen wir auf den letztjährigen FinalFour Teilnehmer SKC Unterharmersbach. Ab 13 Uhr rollen die Kugeln, Gäste sind Herzlich willkommen, der Eintritt ist wie immer frei!

(N.Grundmann)

Auswertung VLM4.Spieltag


Berichte anderer Mannschaften:


Tabelle:

Sp. s u n Punkte MP
1 SG Zechin 4 3 0 1 6 : 2 24 : 8
2 SKC Kleeblatt Berlin II 4 3 0 1 6 : 2 18 : 14
3 BSV Grün-Weiß Friedrichshain 4 3 0 1 6 : 2 17 : 15
4 FC Schwedt 02 4 2 1 1 5 : 3 17 : 15
5 Hohenbockaer SV Grün-Gelb 4 2 0 2 4 : 4 17 : 15
6 KV Lauchhammer 4 1 1 2 3 : 5 15 : 17
7 SV Arnsdorf 4 1 1 2 3 : 5 15 : 17
8 SpG Semper/AdW Berlin 4 1 1 2 3 : 5 13 : 19
9 SV Frieden Beyern 4 1 0 3 2 : 6 12 : 20
10 KSV Schipkau 4 1 0 3 2 : 6 12 : 20